Willkommen im ZOO NEUWIED

SWeNis Kinderland

Willkommen im ZOO NEUWIED >>

SWeNi-Kinderland im Zoo Neuwied


Die Stadtwerke Neuwied (SWN) sind seit Jahresbeginn Hauptsponsor für den Zoo Neuwied. Deutlich sichtbar ist das besonders am neu gestalteten Erlebnisgelände für die Kleinen, dem SWeNi-Kinderspielplatz. Er wurde am Mittwoch, 5. Juli, 12.30 Uhr, auf passende Weise eingeweiht: Eine Stunde lang gab es Frei-Eis für die Kinder! Mitarbeiter der SWN persönlich haben am Kiosk, direkt am Eingang des Spielgeländes, den Kindern mit der kalten Leckerei den Zoo-Besuch versüßt.


Bild v.l.n.r.: Jasmin Kuckenberg (stellv. Direktorin Zoo), Dieter Rollepatz (Wirtschaftsberater), Andrea Haupt (Geschäftsfeldleiterin Energiewirtschaft der SWN)

Die Veränderungen im Zoo seit der Übernahme des Sponsorings der SWN sind augenfällig: Mit der Eintrittskarte bekommen Kinder am Eingang eine kleine SWN-Zoo-Rallye mit Gewinnspiel ausgehändigt, an mehreren Gehegen wurden neue Beschilderungen und Lagepläne installiert. Besonders aber sticht der Spielplatz, der mit dem großen Torbogen zum SWeNi-Kinderland wurde, ins Auge: Die SWN ließen ein Großspielgerät und ein Spielgerät für Kleinkinder installieren, sodass kleinen wie größeren Kindern abwechslungsreiche Klettermöglichkeiten geboten werden. Kinder und Jugendliche, das betont SWN-Geschäftsführer Stefan Herschbach, stehen im Zentrum des SWN-Engagements: „Das ist jetzt schon am Kinderspielplatz sichtbar, das werden wir auch in den nächsten zweieinhalb Jahren fortsetzen.“ Kindgerecht ging es daher auch am Mittwoch zu: Statt langer Reden und Grußworte hieß es dann bei schönem Sommerwetter schlicht: „Heiß auf Eis.“


Auch die stellvertretende Zoodirektorin Jasmin Kuckenberg freut sich über die neuen Spielmöglichkeiten. „Die Zoobesucher verbringen viel Zeit mit ihren Kindern auf dem Spielplatz und nun gibt es noch mehr Abwechslung. Auch die Kleinsten haben endlich ein eigenes Klettergerüst“, erzählt sie. „Und durch die Infotafeln über die Tiere am Spielplatz lernen nicht nur die Kinder, sondern auch die Eltern etwas dazu.“

 

Zurück