Unser Artenschutz-Euro

Der Neuwieder Artenschutz-Euro

Der seit dem 28. November 2022 Eingeführte Artenschutz-Euro ist ein freiwilliger Beitrag, der mit dem Eintritt gezahlt wird oder nach Wunsch auch abgewählt werden kann.

 

Bei einer Erwachsenen-Tageskarte kommt 1€ für den Artenschutz hinzu, bei einer Erwachsenen-Jahreskarte 3€ und bei einer Familien-Jahreskarte 5€. Das Geld kommt zu 100% in situ-Artenschutzprojekten zu Gute, welche bedrohte Tierarten in ihrem natürlichen Lebensraum schützen. Indem Sie den Artenschutz-Euro zahlen, helfen Sie uns, unserer Funktion als Artenschutz-Zentrum noch besser gerecht zu werden. Wir unterstützen den internationalen Artenschutz, und so können Sie uns ganz einfach dabei helfen!

Unsere aktuellen Förderprojekte

Das African Crane Conservation Project (ACCP) expand_more

Das African Crane Conservation Project (ACCP)

Das ACCP ist eine Kooperation der US-amerikanischen "International Crane Foundation" und der südafrikanischen Stiftung "Endangered Wildlife Trust". Das Ziel des Projektes ist der Schutz aller drei in Südafrika heimischen Kranich-Arten durch Schutz der Lebensräume, verbesserten landwirtschaftlichen Nutzungsplänen und Aufklärungskampagnen. Konkret wird aktuell für den Paradieskranich, den Nationalvogel Südafrikas, ein neuer Artenschutzplan erstellt. Dafür müssen Zugrouten, Brutplätze und Populationsdynamik erfasst werden, und Statistiken über Bruterfolge und Sterblichkeit erstellt, wozu unter anderem wilde Kraniche besendert werden müssen. An den rund 23.000€, die für dieses Unterfangen benötigr werden, wollen wir uns durch unseren Artenschutz-Euro maßgeblich beteiligen. Mehr zum African Crane Conservation Project

Schutz der Ecuadoramazone expand_more

Schutz der Ecuadoramazone

Der Gesamtbestand der Ecuadoramazone ist durch Zerstörung der Lebensräume in ihrem kleinen Verbreitungsgebiet und illegalen Handel auf unter 2000 Tiere geschrumpft. Die Fundacion Jocotoco hat seit 1998 vor Ort bereits 23.000 Hektar Land erworben und unter Schutz gestellt. Aus den Projektmitteln wird außerdem in "Las Balsas", dem bedeutendsten Brutgebiet, ein Parkwächter beschäftigt, Nistkästen installiert und Daten wissenschaftliche Daten gesammelt. Die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) unterstützt das Projekt fachlich und sorgt für die Bereitstellung der Projektmittel. An den jährlich benötigten 28.000€ werden wir uns ab sofort beteiligen. Mehr zur ZGAP

Pakarana-Schutzprojekt expand_more

Pakarana-Schutzprojekt

Das Pakarana ist durch von Zerstörung des Lebensraums und Tier-Mensch-Konflikten stark bedroht, und aufgrund seiner zurückgezogenen Lebensweise kaum erforscht. Seit 2004 gibt es in Kolumbien ein Schutzprojekt für das große Nagetier, für dessen Fortführung jährlich 16.000€ aufgebracht werden müssen. Aus diesen Mitteln wird eine Baumschule aufgebaut, die für die Aufforstung von Waldkorridoren zur Verbindung der isolierten Gebiete genutzt wird. Auch ein Wiederansiedelungsprojekt sowie Aufklärung der lokalen Bevölkerung sollen zum Schutz der Nager beitragen. Zudem läuft ein Akustisches Monitorin, um mehr über die Populationsdynamik in Erfahrung zu bringen. Die ZGAP betreut als Förderpartner das Projekt, welches wir finanziell unterstützen. Zur ZGAP Homepage

Hilfe für die Peters-Ameive expand_more

Hilfe für die Peters-Ameive

Die Peters-Ameive galt seit 55 Jahren als ausgestorben, bevor kürzlich in einem winzigen Gebiet in Ecuador einige wenige Exemplare gefunden wurden. 2020 startete die Fundacion Jocotoco ein über die ZGAP mitfinanziertes Schutzprogramm, welches Vorkommen der seltenen Tiere aufspürt um Erkenntnisse über Verbreitung und Lebensweise zu gewinnen, die zur Erstellung eines Artenschutzplanes unabdingbar sind. Parallel wird eine ex-situ-Population zur koordinierten Zucht aufgebaut, die in Zukunft die wild lebende Population verstärken soll. ZGAP Website